Kooperation mit Kanzlei volke2.0

Zur Unterstützung der Mitglieder in Rechtsfragen hat der IT-Club eine Kooperation mit der Kanzlei volke2.0 vereinbart.

volke2.0 ist ein national und international tätiges Anwaltsbüro aus Waltrop, das sich seit über 15 Jahren als spezialisierter Dienstleister in den Bereichen IT- Internetrecht und Gewerbliche Schutzrechte profiliert.

passbild_claus_cut

Claus Volke und sein Team haben sich bereit erklärt, die Mitglieder des IT-Club Dortmund mit Videos-News zum IT-Recht sowie, einmal pro Woche, mit einer kostenlosen Fragestunde/ Rechtsberatung zu unterstützen.

Kostenlose Rechtsberatung

logo4_500x124
An jedem Donnerstag, in der Zeit von 11:00 bis 12:00 Uhr steht die Kanzlei volke2.0 den Mitgliedern des IT-Club Dortmund kostenlos Rede und Antwort. Claus Volke und sein Team freuen sich über Ihren Anruf. Die Rufnummer sowie alternative Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der volke-Homepage…

 

VIDEO-NEWS

An dieser Stelle finden Sie Video-News zu aktuellen Urteilen und Themen aus der Rechtsprechung. Weitere Nachrichten finden Sie im Video-News-Archiv….

3. Juni 2015: Werbung mit angeblicher neuer Geschäftsidee muss zutreffend sein

03.06.2015

Kann ein Mitbewerber belegen, dass die Aussagen unzutreffend sind und die vermeintlich neue Geschäftsidee in Deutschland ein “alter Hut” ist, dann ist dies eine wettbewerbsrechtliche Irreführung. So auch das Hanseatische Oberlandesgericht Bremen in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 10. April 2015, Az.: 2 U 132/14).Ein Anbieter von Dienstleistungen durch Rentner hatte u.a. mit der Aussage “Das Original” geworben. Rechtsanwalt Albrecht erläutert.

2. März 2015: Gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung ohne behördliche Erlaubnis zumindest nicht wettbewerbswidrig

02.03.2015

So das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 29. Januar 2015, Az.: 6 U 63/14. In einem Rechtsstreit zwischen zwei Parteien, die Dienstleistungsunternehmen im Bereich des Messeservices betreiben, war unstreitig, dass das beklagte Unternehmen eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung im Sinne des § 1 Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) nicht hatte. Dies sah das klagende Unternehmen als Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht an und berief sich insoweit zum einen auf dieses wettbewerbswidrige Handeln, zum anderen auf einen Verstoß gegen § 823 BGB. Rechtsanwalt Albrecht erläutert.

23. Februar 2015: Arbeitnehmer muss Einwilligung für Firmenvideo nach Arbeitsplatzwechsel widerrufen

23.02.2015

Arbeitgeber dürfen ansonsten Video-oder Fotoaufnahmen auch dann weiterhin verwenden, wenn der Arbeitnehmer das Unternehmen verlassen hat. So das Bundesarbeitsgericht in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 19. Februar 2015, Az.: 8 AZR 1011/13). Rechtsanwalt Albrecht erläutert.